Transkription

Im Zeitalter der Globalisierung werden die Anforderungen an Markennamen für den internationalen Einsatz immer größer. Gerade für die Verwendung im asiatischen und arabischen Sprach- und Kulturraum sind sorgfältige Übersetzungen und Transkriptionen für Namen und Claims unverzichtbar.

Bevor Sie unter Ihrem Markennamen in Ländern jenseits unseres lateinischen Alphabets Waren oder Dienstleistungen anbieten, sollte dieser auf seine Einsetzbarkeit hin überprüft und im Idealfall adaptiert werden.

Namen erzeugen Bilder

Die Chinesische Sprache lebt von Bildern und verfügt über rund 50.000 Schriftzeichen. Große Bedeutungsunterschiede können durch minimal abweichende Betonungen entstehen. Unsere 26 lateinischen Buchstaben sind nicht in der Lage, in diesem Sprachraum das Intendierte zu transportieren. Daher müssen geschulte Experten den Inhalt Ihrer Marke in die asiatischen Bilderwelten übersetzen und die Schriftzeichen bei der Transkription so festlegen, dass Missverständnisse ausgeschlossen sind.

Übersetzung oder Transkription

Wortwörtliches Übersetzen einer Marke mit chinesischen Muttersprachlern und Marketingexperten ist bei Markennamen mit eindeutiger Bedeutung möglich. Apple Computers wurde beispielsweise mit „Ping Guo“ – steht für „Apfel“- übersetzt.

Bei der Marken-Transkription werden chinesische Schriftzeichen gewählt, die die ausländische Marke klanggerecht wiedergeben. Aus Ferrari wird so „Fe La Li“.

Außerdem gibt es Fälle, in denen eine Kombination von Übersetzung und Transkription notwendig ist. Hier nähern sich die chinesischen Schriftzeichen dem Klang der ursprünglichen Marke an, gehen dabei aber auch auf die Charakteristika des Produktes ein. So steht „Ke Ku Ke Le“ (Coca Cola) für „den Mund glücklich sein lassen“.

NAMBOS in 140 Sekunden erklärt

Nambos im Video

Lernen Sie uns persönlichen kennen und sehen Sie sich hier unseren kurzen Film an.

Leistungen

© NAMBOS GmbH | Namensagentur | Amsterdamer Str. 192 | 50735 Köln | Tel. 0221-998855-0 | email: info@nambos.de