Sigmar Gabriel gibt den Startschuss für Coparion

coparion

Der neue Staatsfonds – der durch ERP-Sondervermögen und die KfW Bankengruppe finanziert wird – verfügt über ein Volumen von 225 Millionen Euro und NAMBOS hat den Namen gemacht. Er richtet sich an Unternehmen in der Start-up- und frühen Wachstumsphase. Durch das private Co-Investment steigt das Volumen auf 450 Millionen Euro. „Zentrales Moment des Fonds ist das Co-Investment, daher wird der neue Name aus dem Begriff Cooperation gebildet. Außerdem beinhaltet er die Pari-Passu-Idee. Ansonsten ist Coparion aber einfach nur eine starke Marke für einen starken Fonds,“ so der NAMBOS-Kreationsleiter Markus Lindlar.

NAMBOS hat bei dem Projekt einen Workshop, das Naming und die nötigen Überprüfungsleistungen (u.a. Markenrecherchen, Sprachanalysen) gemacht.

This post is also available in: Englisch